Foto: Minkus Images

Weltmeisterschaften RSG in Kitakyūshū

Gruppe auf Rang sieben | Kolosov im Finale starke 16.

Guter Abschluss aus deutscher Sicht bei den Gymnastik-Weltmeisterschaften in Japan. Wie die Turnerinnen und Turner so haben auch die Gymnastinnen ihre Wettbewerbe in Kitakyūshū bestritten. Die Einzel-Starterin des DTB, Maragarita Kolosov, konnte im Mehrkampffinale ihre tolle Leistung und gute Platzierung aus der Qualifiaktion wiederholen und landete erneut auf Rang 16 des Klassements. 88,050 Punkte erzielte die junge Deutsche mit ihren vier Übungen. "Ich bin echt glücklich, wie die WM gelaufen ist, ich habe acht Übungen ohne Gerätverlust durchgeturnt. Für meine erste WM ist das echt super", sagte Kolosov, mit Blick auf die Qualifikation und das Finale zugleich. Im Finale am Samstag (30.10.21) erzielte die Potsdamerin Mehrkampffinale mit dem Reifen 21,800 Punkte, mit dem Ball 23,000 Punkte, Keulen 22,800 Pkt. und Band 20,450 Zähler.

"Ich bin super glücklich und zufrieden, sowohl im Einzel als auch mit der Gruppe haben wir das Optimum gezeigt und die Erwartungen sogar ein Stück weit übertroffen", zog auch die RSG-Teamchefin Isabell Sawade insgesamt ein sehr positives WM-Fazit.

Denn die Deutsche Gruppe lieferte bereits am Freitag (29.10.) einen sehr starken Auftritt ab und landete im Mehrkampf mit 75,700 Punkten auf Rang sieben. Mit den Bällen standen dabei 38,050 Punkte zu Buche und mit Reifen/ Keulen 37,700 Zähler. "Es war ein starker Wettkampf unserer Mädchen, mit dem wir absolut zufrieden sind. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist jedoch, dass wir im Einzel jeweils 'nur' auf dem neunten Rang liegen und hier kein Finale erreicht haben", erklärte die RSG-Teamchefin Isabell Sawade das Abschneiden. In der Wertung der Einzelgeräte lag das DTB-Team somit auf der ersten Reserveposition für die Finals.

Im Einzel konnte sich die deutsche Starterin Margarita Kolosov (SC Potsdam/ TSV Schmiden) bereits zuvor nahezu optimal präsentieren. Nach zwei Wettkampftagen und vier Handgeräten platzierte die Potsdamerin sich mit starken 68,450 Punkten auf einem hervorragendem 16. Platz. Damit hat die Schülerin das Mehrkampffinale der 18 besten Athletinnen erreicht. Die Platzierung bedeutet, dass der DTB im nächsten Jahr zwei Einzelgymnastinnen zu den World Cups entsenden darf. Darüber hinaus darf die 17-Jährige natürlich noch einmal mit den besten Athletinnen der Welt mit den vier Handgeräten auf die Fläche treten. "Ich bin ziemlich glücklich, dass ich es ins Mehrkampffinale geschafft habe und dass ich vier Übungen ohne Gerätverlust durchgeturnt habe. Es ist meine erste WM, es freut mich sehr, dass sie so gut ausgefallen ist", sagte Margarita Kolosov.

Zum Ende des ersten Wettkampftages hatte Kolosov bereits auf einem sehr starken 13. Rang gelegen. Vor allem mit dem Ball konnte Margarita glänzen und sicherte sich 23,875 Punkte, mit dem Reifen erzielte sie 22,025 Zähler. An Tag zwei ging es dann ebenso positiv weiter. 22,550 Punkte mit den Keulen und 20,200 Zähler mit dem Band standen für die Deutsche zu Buche, was zugleich das Finale bedeutete. Entsprechend positiv zog Isabell Sawade Bilanz: "Margarita hat sich super verkauft bei ihren Übungen. Sie war sehr überzeugend und sehr mutig, wir sind sehr zufrieden und freuen uns nun auf das Finale."

Die Besetzung der Deutschen Gruppe ist wie folgt:

Weitere Informationen:

weitere News

RSG-Weltmeisterschaft in Kitakyūshū

Vom 27. bis zum 31. Oktober kämpfen die Gymnastinnen bei der WM in Japan um die Titel.

Weiterlesen

Deutschland-Cup Synchrongymnastik

Zwei Mal musste der Deutschland-Cup in Ulm pandemiebedingt verschoben werden. Am 25. September dürfen die Synchronpaare jetzt aber endlich zum SSV Ulm...

Weiterlesen

Verstärkung im Nationalmannschafts-zentrum in Fellbach-Schmiden

Sina Maier ist die neue Stützpunktmanagerin am Nationalmannschaftszentrum Rhythmische Sportgymnastik in Fellbach-Schmiden.

Weiterlesen