RSG-WM: Mehrkampf-Silber für Darja Varfolomeev

In einem hochspannenden WM-Finale schrammt die deutsche RSG-Meisterin nur knapp an Gold vorbei und sichert dem DTB ein Olympiaticket.

Darja Varfolomeev (TSV Schmiden) hat ihr zuvor schon sensationelles Abschneiden bei den Gymnastik-Weltmeisterschaften in Sofia am Samstag noch einmal getoppt. Im Mehrkampffinale verpasste die 15-Jährige mit 132,45 Punkten nur knapp den Titel. Ihre Silbermedaille sicherte dem Deutschen Turner-Bund (DTB) gleichzeitig schon einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2024 in Paris.

Vor dem letzten Handgerät hatte die deutsche Meisterin noch geführt, dann musste sie die Italienerin Sofia Raffaeli (133,25) vorbeiziehen lassen. Auf Rang drei landete die Bulgarin Stiliana Nikolova mit schon sehr deutlichem Abstand (128,80). Die Potsdamerin Margarita Kolosov wurde 15. mit 115,65 Punkten. 

"Das ist unglaublich, unfassbar, der Wahnsinn!", kommentierte DTB-Teamchefin Isabell Sawade. "Darja hat Nerven aus Stahl. Es war eine Wahnsinnsenergie in diesem gesamten Wettkampf. Dazu kam der Zweikampf mit der Italienerin." Aber Varfolomeev hielt dem Druck bis zum Schluss stand, auch wenn es am Ende nicht bis ganz nach oben reichte.

"Dass wir nach Verpassen der Qualifikation für die Spiele von Tokio jetzt schon so früh einen Quotenplatz für Paris haben, ist wahnsinnig gut", kommentierte DTB-Sportdirektor Thomas Gutekunst. 
DTB-Gruppe Sechster im Gerätefinale der WM

Sportdirektor Thomas Gutekunst zieht sehr positives Finale der RSG-Titelkämpfe von Sofia

Zum Abschluss der Weltmeisterschaften in Sofia hat die deutsche Gruppe im Finale mit drei Bändern und zwei Bällen den sechsten Platz belegt. Die Formation mit Daniella Kromm, Alina Oganesyan (beide TSV Schmiden), Anja Kosan (SC Siemensstadt), Francine Schoening (Berliner TSC) und Hannah Vester (TB 1889 Oppau) kam beim Sieg der Gastgeberinnen aus Bulgarien (33,30) auf 27,95 Punkte. Den Titel mit fünf Reifen sicherte sich Italien mit 34,95 Zählern. Hier hatte die DTB-Riege die Entscheidung verpasst. 

DTB-Sportdirektor Thomas Gutekunst zog ein sehr positives Fazit der Titelkämpfe. "Herausragend waren die Leistungen der Einzelgymnastinnen Darja Varfolomeev und Margarita Kolosov. Wir haben gezeigt, dass wir wieder mitten in der Weltspitze angekommen sind", sagte er. "Die vier Einzelmedaillen von Darja Varfolomeev, allen voran der historische WM-Titel mit den Keulen und das Silber im Mehrkampf, waren mehr, als wir uns erhofft hatten. Dass Letzteres auch noch mit dem Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2024 in Paris verbunden ist, ist doppelt schön und etwas ganz Besonderes. Das wird uns in den nächsten Monaten etwas Ruhe geben und Rückenwind für alles, was noch kommt."

Nach dem Verpassen der Spiele von Tokio 2021 "haben wir alle Steine umgedreht, alles analysiert und uns neu aufgestellt". Mit Blick auf Paris "wurde uns nicht viel Potenzial bescheinigt, und die Fördermittel wurden reduziert. Wir hatten also nicht die einfachsten Bedingungen. Wir sind sehr glücklich, dass die Gymnastinnen jetzt so performen konnten."

Auch die Silbermedaille mit dem Team stellte Gutekunst positiv heraus. "Wenngleich wir nicht damit zufrieden sind, wo die Gruppe gerade steht. Da müssen wir noch mal genau hinschauen, wie wir uns weiter verbessern können und auf dem Weg nach Paris wieder in die Spur kommen." Der sechste Platz im Finale sei zumindest ein versöhnlicher Abschluss gewesen. 

Ergebnisse der Weltmeisterschaften

weitere News

Ein sehr erfolgreiches Gymnastik und Tanz Wochenende mit 3 Silbermedaillen

Gruppen des TV Sersheim nehmen an Deutschen Meisterschaften teil

Weiterlesen

RSG-WM: Gold für Darja Varfolomeev mit den Keulen

Darja Varfolomeev vom Nationalmannschaftszentrum Rhythmische Sportgymnastik in Fellbach-Schmiden hat bei der RSG-WM in Sofia eine weitere historische...

Weiterlesen

RSG-WM-Auftakt: Zwei Medaillen für Darja Varfolomeev 

Darja Varfolomeev vom Nationalmannschaftszentrum Rhythmische Sportgymnastik in Fellbach-Schmiden hat bei der RSG-WM in Sofia einen historischen Start...

Weiterlesen